Arno Stern im Radio „Malen ohne Bewertung“

Bilder und Spuren

Arno Stern und seine jahrzehntelangen Bemühungen, das Malspiel und den Malort zu erklären und die Idee zu verbreiten, findet insbesondere in Österreich mehr und mehr Aufmerksamkeit.
Die Thematik „Malen ohne Bewertung“ stößt auf immer größeres Interesse und führt auch dazu, daß es inzwischen mehrere Malorte in Wien gibt.

Nachdem in Wien ein Dankesfest für Arno Stern und seine ganze Familie in der Nationalbibliothek in Wien im November 2015 stattgefunden hat, wurde auch das Radio aufmerksam.

Der von Gerlinde Wallner gut recherchierte Radiobeitrag der Reihe Perspektiven von Radio Stephansdom schildert sehr grundlegend die Ideen und das besondere Potential des Malorts und widmet seinem Erfinder die größte Aufmerksamkeit. Das im November geführte Interview mit Arno Stern wurde mit einem Gespräch mit Karin Lischke, Betreiberin des MALORT IM DRITTEN in Wien zusammen geschnitten.

Aus der Beschreibung von Radio Stephansdom:

>>Für das Malen braucht es keine Begabung“, sagt Arno Stern, „und für das Gemalte keine Bewertung“. Daher hat er vor über 60 Jahren den Malort entwickelt – einen Ort, an dem Kinder und Erwachsene einfach so vor sich hin malen können, ohne das Urteil anderer fürchten zu müssen. Orte wie diese gibt es mittlerweile auch in Wien, etwa im 3. Bezirk. Karin Lischke bietet dort Kindern und Erwachsenen einen geschützten Malort.<<

This entry was posted in Radio. Bookmark the permalink.

Comments are closed.